Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Ich akzeptiere die Vereinbarung

Von AL

Als die Römer begannen, Wasser in Äquadukten kreuz und quer durch das Reich zu transportieren, ging ein Mensch über diese Erde, der später auch als Mann am Kreuz bekannt werden würde! Von ihm wird berichtet, dass er Wasser zu Wein verwandelte und dass er sogar auf dem Wasser gehen konnte!

Spätestens hier wird ein gewichtiger Teil der Krone der Schöpfung empört Meldung machen: „Jetzt hör aber auf – auf Wasser gehen! Auf der Erde ging er und am Kreuz hing er vielleicht. Aber auf Wasser gehen? Da wird dich die Wissenschaft eines Besseren zu belehren wissen!“

Ich unterbreche nur ungern meinen Gedankengang, aber wenn es sein muss... will nicht unbelehrbar sein. Also dann meine Frage an den „Wissensschaffer“:

„Konnte Jesus auf dem Wasser gehen?“

„Nein!“

„Nein? - warum?“

„Weil Jesus schwerer war als Wasser, sprich seine Dichte lag über der von Wasser!“

Okay, das leuchtet ein: Wasser hat eine geringere Dichte, ist also leichter als ein menschlicher Körper! Wir können also nicht auf dem Wasser laufen... es sei denn es wird kälter, dann wird das Wasser schwerer. Irgendwann gefriert es und es bilden sich Eisschollen. Jetzt, wie jeder weiß, geht es! Ich könnte die andere Uferseite also theoretisch erreichen. Gut... fast verstanden. Was mein ungläubiges Spatzenhirn aber noch nicht so recht begreifen will:

„Warum schwimmen die Eisschollen ganz unkonventionell obenauf, obwohl sie doch schwerer geworden sein müssten als das Wasser?“

„Doch, doch ... das hängt mit der Anomalie des Wassers zusammen! Warum es diese gibt ist noch Gegenstand der Forschung, kann ich dir nicht erklären, aber...“

„Anoma... was?“

„Anomalie, also das untypische Verhalten von H2O.“

„Und was ist der Grund für dieses untypische Verhalten?“

„Das wissen wir nicht. Scheint irgendwie so programmiert zu sein.“

Ich reiche meinem Wissenschaftler dankbar die Hand.

„Sie wissen, dass Wasser nicht ‚normal programmiert‘ ist und haben herausgefunden, dass Eisberge deshalb schwimmen! – Mich haben Sie soeben erfolgreich im Glauben gefestigt. Denn mir leuchtet ein, dass derjenige, der das Wasser geschaffen und so programmiert hat, dass Eisberge schwimmen sollen, sogar mit Leichtigkeit auf dem Wasser gegangen sein muss. Danke für Ihre Zeit.“