Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Ich akzeptiere die Vereinbarung

Eric Hovind (USA) ist Redner, Filmproduzent und der Begründer des Werkes Creation Today. Das Ziel des Werkes: den Schöpfergott zu erkennen und den Glauben an ihn zu verteidigen.

https://creationtoday.org/

schöpfung.info: Was ist Ihre Motivation als Kreationist trotz des Widerstandes, den Sie bekommen?

Hovind: Die Wahrheit des Wortes Gottes zwingt mich, mich mit denjenigen auseinanderzusetzen, die sich willentlich weigern, die Realität des Schöpfers zu sehen; Gottes Liebe zu mir zwingt mich, sie zu lieben und in dieser Liebe die Wahrheit zu sagen.

schöpfung.info: Sie sind ein Kreationist. Gab es Momente in Ihrem Leben, in denen es für Sie schwierig war, an die Schöpfung, an Gott und so weiter zu glauben?

Hovind: Mit 18 Jahren fragte ich mich, ob ich an Gott und das Christentum glaube, nur weil ich in einem christlichen Elternhaus aufgewachsen bin. Ich begann zu fragen, ob das, was mir mein ganzes Leben lang beigebracht worden war, richtig war. Und begab mich auf die Reise, um herauszufinden, ob die Bibel wirklich die Wahrheit war. Naturwissenschaftliche Studien drängten mich, mehr zu hinterfragen, und mehr nach vollständiger und absoluter Wahrheit zu streben. Anstatt mein Erbe im christlichen Glauben abzulehnen, führte mich mein Weg zu einer noch größeren Wertschätzung und einer noch größeren Erkenntnis des Schöpfers des Universums. Ich nenne es meine Gottes-Suche – meine Suche nach dem einen wahren Schöpfer und seinem Ziel für mein Leben. Diese spannende Reise zeigt mir immer wieder neue Wege, die Größe und Güte Gottes zu schätzen.

schöpfung.info: Was war Ihre Hilfe in diesen Situationen?

Hovind:Gottes Wort, das mir in jungen Jahren ins Herz gelegt worden war, zog mich immer wieder zu Gott hin. Während das der stärkste Grund war, benutzte Gott auch die Wissenschaft, um das Verlangen in mich hineinzulegen, nach der Wahrheit zu suchen, die in der Heiligen Schrift gefunden werden kann – Gott ist wirklich der übernatürliche Schöpfer des Universums.

schöpfung.info: Wie wichtig ist das Thema der Schöpfung für das Evangelium vom Kreuz?

Hovind: Die Schöpfung ist für das Evangelium von wesentlicher Bedeutung. Wenn es keine Schöpfung gibt, gibt es keine Notwendigkeit für einen Erlöser. Wovor müssten wir gerettet werden? Nur durch den Schöpfungsbericht in der Genesis entdecken wir, dass wir in einer von Sünde verfluchten Welt leben, weil wir im Ungehorsam gegenüber Gott leben. Und nur in der Erlösung entdecken wir die schöne Wahrheit des Evangeliums, dass der Schöpfer herabkam, um seine Schöpfung von ihrer Sünde zu erlösen. Während ein richtiges Verständnis der Schöpfung für die Erlösung selbst nicht notwendig ist, ist ein richtiges Verständnis der Schöpfung für die Lehre von der Erlösung wesentlich.

schöpfung.info: Wie wichtig ist die Schöpfung für Ihr persönliches Leben? Wie verändert es Ihren Alltag?

Hovind: In einer Welt, in der dem Begriff „Wissenschaft“ eine unglaubliche Bedeutung beigemessen wird, wird uns der Glaube vermittelt, dass Himmel und Erde nicht von Gott erschaffen wurden. Wenn das wahr ist, dann ist das Wort Gottes nicht wahr. Wenn das Wort Gottes nicht zu 100% wahr ist, dann kann es keine Autorität sein. Wenn wir Gottes Wort als die ultimative Autorität verlieren, haben wir keine Autorität, nur unsere eigene Meinung. Fehlende Autorität führt uns auf einen Weg, auf dem „Macht vor Recht“ und „Überleben des Stärkeren“ gilt. Die Menschen können sich nicht mehr an einem allgemeingültigen Standard festhalten, weil sich der Standard ständig ändert, je nachdem, welche Meinung sie vertreten. Ich will mein Leben nicht meiner eigenen Meinung überlassen. Ich möchte dem Wort Gottes als meiner ultimativen Autorität vertrauen. Deshalb ist der Glaube an sein allererstes Kapitel so wichtig für meinen Alltag.

schöpfung.info: Könnten Sie das große Thema Schöpfung in wenigen Sätzen zusammenfassen?

Dabei sollt ihr vor allem das erkennen, dass am Ende der Tage Spötter kommen werden, die nach ihren eigenen Lüsten wandeln und sagen: Wo ist die Verheißung seiner Wiederkunft? Denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so, wie es von Anfang der Schöpfung an gewesen ist! Dabei übersehen sie aber absichtlich, dass es schon vorzeiten Himmel gab und eine Erde aus dem Wasser heraus [entstanden ist] und inmitten der Wasser bestanden hat durch das Wort Gottes; und dass durch diese [Wasser] die damalige Erde infolge einer Wasserflut zugrunde ging.
2. Petrus 3:3-6

 

Hovind: Die kreationistische Weltanschauung umfasst die wörtliche, historische Aufzeichnung der Genesis, die lehrt, dass das Universum vor wenigen Tausend Jahren von Gott auf übernatürliche Weise erschaffen wurde. Nachdem Gott diese vollkommene Welt geschaffen hatte, sündigte der Mensch und brachte der Menschheit Gericht und Tod. Die Schrift offenbart Gottes Plan, den Menschen zu erlösen, indem er voller Liebe seinen eigenen Sohn gesandt hat, um den Preis der Erlösung zu zahlen. Jesus Christus, der einzige Sohn Gottes, starb am Kreuz, wurde begraben und stand am dritten Tag wieder auf, um Gottes Versprechen zu erfüllen und dem Menschen eine Rückkehr in die Gemeinschaft mit seinem Schöpfer, die Erlösung, zu geben.

Diese kreationistische Weltanschauung steht im krassen Gegensatz zur humanistischen oder evolutionären Weltanschauung. Die evolutionäre Perspektive weist jeden Schöpfer zurück und behauptet, dass die „Wissenschaft“ den Ursprung des Menschen ohne die übernatürlichen Kräfte eines Gottes beweist. Indem sie Gott eliminieren, haben diejenigen, die sich für diese Weltanschauung einsetzen, keine endgültige Autorität, vor der sie sich verantworten müssen.

Wenn wir jedoch tatsächliche wissenschaftliche Fakten untersuchen, beweisen sie nicht die Evolution. Tatsächlich beweisen sie sogar oft die Unmöglichkeit, dass diese gottlose Theorie wahr sein könnte. Sowohl die Wissenschaft als auch die Schöpfung selbst verkünden lautstark die Realität, dass die Welt einen göttlichen Schöpfer hat.

schöpfung.info: Bitte erzählen Sie uns ein wenig über „Creation Today“.

Hovind: „Creation Today“ hilft dem Einzelnen, seinen Schöpfergott zu erkennen und den Glauben an ihn zu verteidigen! Wir erfüllen unsere Mission auf vielfältige Weise, um den Glauben der Gläubigen stärken und die Verlorenen mit dem Evangelium zu erreichen. Creation Today produziert und verteilt Ressourcen, um den sich ständig ändernden Anforderungen unserer untergehenden Kultur gerecht zu werden, indem wir den Leib Christi in die Lage versetzen, in Liebe einem jedem Antwort zu geben, und indem wir den Verlorenen helfen, intellektuelle Hürden zu überwinden, die sie daran hindern, den wahren Glauben an Jesus Christus anzunehmen. Wir tun dies durch Blogs, Videos, die Creation Today Show, unsere Website (CreationToday.org), Reisen und Vorträge, unser Creation Network und in unserem individuellen Zeugnis gegenüber anderen.

schöpfung.info: Ist es aufgrund der heutigen Entwicklung für junge Menschen gefährlich, an Universitäten zu studieren?

Hovind: Es ist nicht gefährlich zu studieren, aber es ist gefährlich, der Lüge der Evolution zu glauben. Die Universitäten haben sicherlich die Kunst der Gehirnwäsche junger Menschen perfektioniert, um sie glauben zu machen, dass Nichts Alles erschaffen hat, dass es keine absoluten moralischen Maßstäbe gibt und dass wir demjenigen gegenüber, der uns erschaffen hat, nicht verantwortlich sind. Diese Realität, die wir heute erleben, ist genau das, was die Schrift für die „Endzeit“ vorhergesagt hat. In 2. Petrus 3 lesen wir, dass die Menschen sich selbst lieben und die Schöpfung, die Sintflut und das kommende Gericht Gottes willentlich ignorieren würden.

Das Studium der Evolution ist nicht gefährlich, ich habe sie intensiv studiert. Der Glaube an die Evolution ist gefährlich, denn was du glaubst, bestimmt, wie du dich verhältst. Wenn du glaubst, dass du nur ein Tier bist, wird sich das durch deine Handlungen zeigen. Wenn sich Menschen wie „Tiere“ verhalten, passieren schlimme Dinge. Wir müssen die Wahrheit kennen und danach leben, dass wir nach dem Bild Gottes geschaffen sind!

schöpfung.info: Einige behaupten, dass „Kreationismus keine echte Wissenschaft ist.“ Was ist Ihre Meinung?

Hovind: Die Schöpfung hat den robustesten wissenschaftlichen Anspruch auf der ganzen Welt. Alles, was wir in der Natur sehen, bestätigt und verlangt sogar die Realität eines Schöpfers, so wie es die Schrift dokumentiert. Sehen Sie sich um! Wir leben in einer gefallenen Welt, die von Sünde und Tod heimgesucht wird. Unsere Herzen sehnen sich danach, dass wir das Paradies wiedererlangen, was darauf zurückzuführen ist, dass das Paradies, Gottes vollkommene Schöpfung, einst wirklich existierte, aber verloren ging. Wahrlich, die ganze Schöpfung stöhnt und leidet vor Schmerz und wartet auf ihre Erlösung durch ihren Schöpfer. Egal, wo wir in der Wissenschaft hinschauen – Fossilbericht, Archäologie, Paläontologie, Geologie – sie alle weisen auf die weltweite Flut und das Gericht Gottes hin. Das komplizierte Design aller Lebewesen auf der Erde, die chemischen Elemente und das harmonisch funktionierende Universum weisen alle auf eine einzige strikte Realität hin – Gott schuf die Himmel und die Erde.

schöpfung.info: Sie wissen viel über Kreationismus. Welche Themen oder Informationen haben Ihr Leben auf eine besondere Art und Weise verändert?

Hovind: Mit all dem Wissen, das ich mir über Astronomie, Geologie, Biologie, Physik, Dinosaurier, Radiokohlenstoffdatierung und die Bibel angeeignet habe, ist das Einzige, was mein Leben vor allem verändert hat, das Wissen um die Liebe Gottes zu mir. Es ist seine Liebe zu mir, die mich zwingt, rechtschaffen zu leben. Es ist seine Liebe zu mir, die mich zwingt, anderen von seiner Liebe zu ihnen zu erzählen. Es ist seine Liebe zu mir, die mir die Augen geöffnet und mir erlaubt hat, die Wahrheit zu sehen. Es ist seine Liebe zu mir, die die Wahrheit offenbart hat, um mich zu befreien. Ich bin so dankbar, dass trotz all der wissenschaftlichen Fakten, die wir entdeckt haben, es das Verborgene, das Immaterielle, die wundersame Liebe Gottes ist, die mein Leben und das Leben von Milliarden Menschen auf der ganzen Welt verändert hat.

schöpfung.info: Ist es möglich, biblische Schöpfung und Evolution zu vermischen? Ist es ein geeigneter Weg für einen guten Kompromiss oder ein völlig falscher Weg?

Hovind: Ich kenne Menschen, die behaupten, gleichzeitig an der Schöpfung und der Evolution festzuhalten, aber es ist unmöglich, diese beiden Ansichten konsequent zu vertreten. Die Weltsicht der Schöpfung behauptet, dass Gott eine vollkommene Welt geschaffen hat und sie in die Existenz spricht („Es werde“). Die evolutionistische Weltanschauung behauptet, dass das Universum aus dem Chaos geboren wurde und sich langsam zur Perfektion entwickelt. Die Weltsicht der Schöpfung behauptet, dass Gott Leben geschaffen hat. Die evolutionistische Weltanschauung behauptet, dass das Leben ein Unfall war. Die Weltsicht der Schöpfung behauptet, dass die Sünde den Tod in die Welt gebracht hat. Die evolutionistische Weltanschauung behauptet, dass Tod und Leid das Leben mit all seinen Varianten auf dem Planeten Erde gebracht haben. Die Weltanschauung der Schöpfung lehrt, dass der Mensch am Anfang erschaffen wurde. Die evolutionistische Weltanschauung lehrt, dass sich der Mensch am Ende entwickelt hat. Die Weltanschauung der Schöpfung glaubt „Im Anfang – Gott“. Die evolutionistische Weltanschauung glaubt „Im Anfang – Nichts“. Während die Menschen also versuchen, Schöpfung und Evolution gleichzeitig für wahr zu halten, ist es unmöglich, dies zu tun und mit der Bibel oder den wissenschaftlichen Beweisen, die wir in der Natur sehen, in Einklang zu bleiben. Man müsste in einem ständigen Paradoxon leben, das im Namen des Kompromisses gegensätzliche Ansichten vertritt. Und das Wort Gottes zu kompromittieren, ist nicht das, wozu wir berufen sind.