Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Ich akzeptiere die Vereinbarung

von Ari Takku

übersetzt von Markus Blietz

Einleitung

Wir leben in einer Welt voller Computer und Informationstechnologie. Die bisherige Entwicklung der Technologie war erstaunlich und viele glauben, dass ihr so gut wie keine Grenzen gesetzt sind. Die Technologie hat auf uns alle große Auswirkungen, und so ist es kein Wunder, dass sie zum Beispiel sehr oft in Dokumentationen und Nachrichten erwähnt wird. Vor allem aber die Filmindustrie beschäftigt sich seit langem mit diesem Thema. Im Folgenden werden kurz einige Titel aus der schier endlosen Liste der entsprechenden Sci-Fi-Filme aufgelistet.

In der Terminator-Filmreihe werden zukünftige Verteidigungssysteme der USA von Skynet, einer Schwarmintelligenz, gesteuert, die ein Bewusstsein entwickelt und schließlich beschließt, die gesamte Menschheit mit Atomschlägen auszulöschen. In einem Krieg gegen die Menschheit sind die Terminatoren nahezu perfekte Maschinen, denen die Menschen fast nichts entgegenzusetzen haben.

Ari Takku ist Chefredakteur der finnischen Zeitschrift Luominen, die das Creation-Magazin (CMI) in dieser Sprache herausgibt. Ari schloss 2005 sein Studium an der Technischen Universität Tampere in Finnland als Diplomingenieur ab und arbeitete bis 2012 als Software-Ingenieur. Als junger Christ hörte er solide Antworten auf seine „wissenschaftlichen“ Fragen zur Bibel und war dann von der Historizität des Genesis-Berichts überzeugt. Ari und seine Frau Anne haben zwei Töchter.

 

Ex Machina ist ein Film, in dem ein Ingenieur, der für eine weltweit renommierte fiktive Suchmaschine arbeitet, in eine isolierte Forschungseinrichtung eingeladen wird, die auch die Heimat des Firmengründers ist. Im Geheimen hat der Gründer einen Roboter entwickelt, der scheinbar ein Bewusstsein hat - mit Gefühlen und allem, was dazu gehört. Der Ingenieur erhält die Aufgabe, die künstliche Intelligenz (KI) zu bewerten, aber das Gegenteil geschieht, die KI bewertet stattdessen ihn.

Der Film Transzedenz erzählt von einem brillanten KI-Forscher, der schwer erkrankt, dann aber gerettet wird, als sein Bewusstsein in einen Quantencomputer hochgeladen wird.2 Ohne physische Grenzen produziert dieser brillante Geist am Ende eine physische Kopie seines späteren Selbst, was nichts anderes als eine Erweiterung der KI darstellt.

Man könnte die Liste fast endlos fortführen. Die öffentliche Meinung wird darüberhinaus auch von überraschenden Schlagzeilen nach dem Motto „wie Computer Menschen schlagen“ geprägt. Dies ist der Fall seit im Jahr 1997 IBMs Deep Blue Computer Schachweltmeister Garry Kasparov schlug,3 bis hin zu jüngeren Ereignissen, bei denen Googles KI das GO-Turnier im Jahr 2017 gewann.4 Die New York Times übertitelte dazu einen Artikel mit der Überschrift: „Für die Menschheit ist alles vorbei - zumindest im Spiel von Go.“5

Was sollen wir darüber denken? Ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Maschinen die Herrschaft übernehmen?

Es gibt nichts zu befürchten

Computer - oder in diesem Zusammenhang auch Roboter - bestehen aus physischen Komponenten, die man als Hardware bezeichnet. Die Hardware allein reicht jedoch nicht aus. Zum Beispiel setzt sich die Hardware von Robotern nicht ohne eine spezielle „Befehlsgeberin“, die Software,6 in Bewegung.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten eine Überwachungskamera an ihrer Haustüre angebracht. Diese Kamera würde an einen Computer angeschlossen werden, auf dem Sie die Identifikationsinformationen über Sie und Ihre Familie hochgeladen haben. Beim Betreten des Hauses würde die Kamera Sie identifizieren und Sie mit einem persönlichen Gruß hereinlassen.

Dies würde jedoch nicht einfach von selbst geschehen. Ihr Computer wird nämlich nicht einfach vom Tisch springen und beschließen, die Überwachungskamera in Betrieb zu nehmen. Selbst eine so einfache Angelegenheit erfordert eine Vielzahl von genau abgestimmten Technologien. Eine stark vereinfachte Liste der Hardware enthält Komponenten für die Kamera, die Tür und den Computer.7 Für die eigentliche Arbeit der Identifizierung und das Hereinlassen der Personen wird eine speziell entwickelte Software benötigt.8

Eine gut funktionierende Software macht das, wofür sie gemacht ist - und nur das. Das Überwachungsprogramm tut nichts anderes, als wozu sie programmiert wurde. Die Software folgt blind dem ihr gegebenen Algorithmus9 und definiert, wie das Programm die Identifizierungsinformationen berechnet und mit ihrem gespeicherten Profil vergleicht. Es ist wichtig zu beachten, dass Software und Algorithmen nichts anderes als Produkte menschlicher Intelligenz sind, die in einen Computer transferiert wurden.

Ganz ähnlich ist es mit jedem Roboter und jedem Computer. Der Unterschied besteht lediglich darin, wie fortschrittlich die Hardware ist - zum Beispiel, wie erfolgreich die Herausforderung des Laufens auf zwei Beinen mit Hilfe der Robotik gelöst wird.10 Stellen wir uns nun um der Argumentation willen vor, dass es uns gelungen wäre, einen Roboter zu bauen, dessen Hardware perfekt dem Menschen gleicht. Dann muss er aber trotzdem erst noch programmiert werden. Wenn dies nicht getan wird, wird der Roboter absolut nichts tun. Wenn aber der Roboter programmiert wurde, wird er wiederum nur das tun, wofür er programmiert ist. Er wird im Prinzip nie mehr tun, als ihm befohlen wurde.

Es war einmal vor langer Zeit … ein Fehler!

Wir leben in einer unvollkommenen Welt und ein großer Teil des Softwarecodes beschäftigt sich mit verschiedenen Arten von Fehlersituationen. Darüber hinaus ist die Berücksichtigung unbekannter und unerwarteter Situationen eine Herausforderung für die Programmierung. Wenn es einen Fehler in der Programmierung unserer Türüberwachung gab, könnte es passieren, dass die Tür für Unbekannte geöffnet oder dem Eigentümer der Zutritt verweigert wird. Und selbst wenn alles funktioniert, wer sagt, dass es in einem Jahr auch noch funktionieren wird? Und wie sieht es in 10 Jahren aus? Wie auch in der Welt der Biologie spricht die Alltagserfahrung dafür, dass die Dinge im Lauf der Zeit zerfallen.11 Wenn man die Überwachungskamera wechselnden Witterungsbedingungen oder gar elektrischen Entladungen aussetzt, kann das System zerstört werden oder es können Fehlfunktionen ausgelöst werden. Wenn Sie Ihre Kamera durch eine neue ersetzen müssen, wird dann die alte Software noch damit funktionieren? Eine neue Kamera kann eine neue Software erfordern. Funktioniert alles wie gehabt oder nicht?

Umfassende Softwaretests sind erforderlich, um Fehler abzufangen und den ordnungsgemäßen Betrieb zu gewährleisten.12 Dennoch hören wir in den Nachrichten leider oft von Problemen mit verschiedenen Informationssystemen. Ein klassisches Beispiel dafür ist eine Raumsonde, die der NASA 1999 aufgrund eines Ausfalls des Informationssystems verloren ging.13 Jüngere Nachrichten aus Finnland berichten davon, dass das neue sogenannte ERP-System für Oriola - einen Apothekenhändler in Finnland – zu einem unmittelbaren Gefahrenpotential wurde, als Apotheken keine Medikamente mehr für ihre Kunden erhielten, so dass sogar die Behörden eingreifen mussten.14-17 Wenn man im Internet recherchiert, kann man viele weitere Beispiele für Probleme finden, die durch Software verursacht wurden.

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz (oder Maschinenintelligenz) ist ein klangvoller Name, der verwendet wird, um synthetische „Intelligenz“ zu beschreiben, wie zum Beispiel das Verstehen menschlicher Sprache, das Spielen strategischer Spiele (wie Schach und GO), selbstfahrende Autos und das Auswerten komplexer Informationen aus Videos oder Fotos.18

Einige Forscher betrachten die Entstehung einer echten „Superintelligenz mit Bewusstsein“ nur als eine Frage der Zeit (siehe SEMI-TECHNISCHER TEIL am Ende des Artikels). Doch egal wie weit die Technologie fortgeschritten sein wird, es geht im Grunde genommen nur um die Programmierung mittels menschlicher Intelligenz. Ein Müllsortierroboter zum Beispiel kann (alleine oder durch einen Menschen) „lernen“, den Müll besser zu sortieren und zu erkennen. Aber nur, wenn er dafür programmiert ist! Ein Roboter träumt eben nicht von Sommerferien (oder roten Häusern und Kartoffelgärten) - ganz zu schweigen von der Welteroberung! (Anmerkung: Der genannte Ausspruch ist ein finnisches Sprichwort, das etwas Ideales verkörpert. Dies geht wahrscheinlich auf das Jahr 1878 zurück, als Topelius (ein finnischer Lyriker) darüber schrieb. Für arme und hungrige Menschen war das Ideal ein rot angestrichenes Haus und davor ein Kartoffelgarten als Nahrungsquelle.)

Die treibende Kraft dahinter: Der Naturalismus

In gewisser Weise kann ich Sci-Fi-Enthusiasten verstehen. Denn auch in der Softwareindustrie gibt es Leute, die glauben, dass der Mensch durch kleine allmähliche Veränderungen aus einem primitiven Wesen hervorging, das angeblich vor Milliarden von Jahren in einer Ursuppe entstand. Oft liegt diesem Glauben eine materialistisch- naturalistische Vorstellung zugrunde, nach der die einzig zulässige Erklärung die Entstehung von allem Leben durch rein „natürliche Prozesse“ sei. Das bedeutet effektiv, dass alles auf die materielle Ebene reduziert werden können muss - selbst das menschliche Bewusstsein.20

Tatsächlich erklärt die sogenannte Terasem-Organisation, die sich der Entwicklung künstlicher Intelligenz verschrieben hat, ganz offen, dass „keine Person stirbt, solange noch genügend Information über sie erhalten bleibt.“21 Durch die Fortentwicklung unserer Technologie, so erklärt diese Organisation, „machen wir Gott“.22 Es ist leicht, hier die Verbindung zu dem Versprechen des Verführers im Garten Eden zu sehen: „Ihr werdet wie Gott sein.“

Hinter der Befürchtung eines Aufstands der Maschinen verbirgt sich letztlich der Glaube, dass der Computer „ein Bewusstsein erreichen wird“, sobald genügend komplexe Software produziert wird. Maschinenbewusstsein ist ein Gebiet in der Technologieforschung, dessen Ziel es ist, herauszufinden, was erforderlich ist, um ein künstliches Bewusstsein zu erreichen.23

Die Forschung ist ein Teil des von Gott gegebenen Herrschaftsauftrags, den wir über die Schöpfung haben; die Schöpfung soll von uns sowohl kultiviert als auch geschützt werden.24 Die Grundlage der Forschung sind Experimente und Beobachtungen in der Gegenwart. Dieser realen Wissenschaft, die auch als experimentelle (oder operative) Wissenschaft bezeichnet wird, sind wir verpflichtet, wie z. B. in der Spitzentechnologie. Informationswissenschaft, Software-Engineering und KI-Forschung sind Teil des Auftrags, den Gott uns gegeben hat. Jede Linderung der Auswirkungen des Sündenfalls durch diese Dinge ist eine gute Sache. Das muss man klar unterscheiden von der unangebrachten Überhöhung des Menschen und der Verehrung der „allmächtigen KI“.

Es muss betont werden, dass Ursprungs-Wissenschaft, die sich mit einmaligen Ereignissen der Vergangenheit befasst, etwas ganz anderes ist. Es ist absolut unmöglich, in der Gegenwart ein einmaliges Ereignis der Vergangenheit zu wiederholen oder zu beobachten - wie beispielsweise den imaginären Evolutionspfad von einer Mikrobe zu einem Mikrobyte-Programmierer. Michael Ruse, ein atheistischer Evolutionist und Wissenschaftsphilosoph, hat zu Recht gesagt: „Evolution ist eine Religion. Das war von Anfang an so und ist auch heute noch so.“25

Viele Befürworter des naturalistischen Materialismus reden sich ein, dass sie eine perfekte, idealistische Wissenschaft vertreten - und doch interpretieren sie die Welt unbewusst als Gefangene ihres atheistischen Glaubenssystems. Wir, die wir an die Schöpfung glauben, unterscheiden klar zwischen experimenteller und Ursprungswissenschaft - und interpretieren letztere ganz offen im Rahmen unseres eigenen Glaubenssystems, d. h. anhand der in der Bibel berichteten historischen Ereignisse. Die Bibel enthält einen vollkommen vertrauenswürdigen Augenzeugenbericht über den Ursprung des Menschen und der Welt. Der Mensch ist ein Geschöpf nach dem Ebenbild Gottes und wird von einem von Gott gegebenen Geist bewohnt. Das gilt auch für diejenigen, die nicht daran glauben - selbst Atheisten sind von Gott geschaffen. Wir alle haben Körper, Geist und Seele.26

Mikrobische Meisterschaft über Mikrobytes

Die Stanford University berichtete im Jahr 2012, dass sie die Aktivität von Mycoplasma genitalium Bakterien auf Computern modelliert hatte.27 Forscher verwendeten einen Cluster von 128 Computern, um diese „einfachsten“ Bakterien zu simulieren,28 und es dauerte fast zehn Stunden, um eine einzige Zellteilung zu modellieren! Die von Gott entworfenen Bakterien machen alles schneller, besser und unter Bedingungen, unter denen Computer nicht funktionieren könnten – ja sie erstellen sogar Kopien von sich selbst, die wiederum Kopien von sich selbst erstellen können! Menschliche Versuche, selbst dieses „einfachste“ Werk des Meister Designers nachzuahmen, sind Lichtjahre zurück.29

Wenn wir unseren Blick von einem „einfachen“ Bakterium auf den Menschen richten, wachsen allein die Herausforderungen an die Computermodellierung um viele Größenordnungen - ganz zu schweigen davon, dass wir echtes Bewusstsein schaffen könnten! Gott ist es, der unser Bewusstsein und unsere Intelligenz erschuf; eine Intelligenz, von der ich mir nicht einmal annähernd vorstellen könnte, dass sie von unserer sechstausend Jahre alten und degenerierten Menschheit auch nur näherungsweise modelliert werden könnte. Ganz zu schweigen von dem Grad an Intelligenz, mit dem Gott Adam (und Eva) erschaffen hatte.

Es gibt Menschen, die Computer als hoch erhobene, exquisite High-End-Produkte betrachten, sozusagen die Kronjuwelen der großen Intelligenz der Menschheit. Computer und Software sind natürlich gut darin, große Datenmengen zu handhaben und zu analysieren, insbesondere bei relativ einfachen Aufgaben, die Präzision und oftmalige Wiederholung erfordern, und natürlich ist ihre Entwicklung fortlaufend im Gange. All dies erfordert jedoch ein hohes Maß an intelligentem Design. Ich persönlich finde biologische Systeme viel (viel!) genialer und komplexer als menschengefertigte Software, wie komplex sie auch immer sein mag. Alle Kreaturen sind mit einer atemberaubend genialen DNS-Sprache programmiert.30 Es ist eine Schande, dass der evolutionistische Glaube mit seinen falschen Vorstellungen von „Müll-DNS“ die Entdeckung vieler Wunder in der DNS verzögert hat.31 Als man die DNS untersuchte, hat sich mehr und mehr an verblüffender Brillanz gezeigt,32 einschließlich einer komplexen Grammatik der genomischen Sprache.33

Mutationen ernten Fehler

Zahlreiche Ingenieure haben ihren genialen Verstand eingesetzt und arbeiten seit Jahren koordiniert zusammen, um zumindest näherungsweise menschenähnliche „Intelligenz“ nachzuahmen. Sollte dies nicht alleine schon ausreichen, um die evolutionistische Story endgültig auf dem Schrottplatz der Geschichte zu deponieren? Wie könnte ein zielloser, blinder Prozess mit fehlerinduzierenden Mutationen jemals in der Lage sein, dasselbe wie viele intelligente Ingenieure zu tun? Fred Hoyle berechnete einmal, dass die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung eines einzigen Proteins die gleiche ist, als wenn ein Sonnensystem voller Rubik-Cubes, die alle wahllos durcheinander rotieren, alle zufällig zur gleichen Zeit die richtige Lösung finden.34,35 Es erfordert einen unvorstellbar starken Glauben zu meinen, dass zufällige Fehler (Mutationen) in der Lage sein würden, die 482 Gene der oben genannten Mycoplasma genitalium Bakterien zu produzieren. Es zeigt einen unvorstellbar starken Glauben an „die Evolution“, wenn man behauptet, dass der Ursprung der menschlichen Intelligenz und des menschlichen Bewusstseins das Ergebnis eines blinden, ziellosen Prozesses sei.

Nur einmal angenommen, zehntausende von Ingenieuren wären irgendwann - nach langen Jahren koordinierter Zusammenarbeit und Hunderttausenden von Arbeitsjahren - in der Lage, das gesamte Mycoplasma genitalium Bakterium am Computer zu simulieren. Würde das beweisen, dass wir durch einen blinden Unfall geboren wurden?! Ich kann nur die Bibel zitieren: „Der Narr spricht in seinem Herzen: Es gibt keinen Gott!" (Psalm 14:1).




SEMI-TECHNISCHER TEIL: DIE GEBURT DER SUPER KI?

Der Haupttext vermittelt ein sehr traditionelles Bild von Software und künstlicher Intelligenz (KI). Ist KI in Wahrheit nicht doch viel mehr? Das ist es zumindest, was Michael Laakasuo, ein Postdoc der Kognitionswissenschaften in einem Artikel in der Zeitung Helsingin Uutiset zum Ausdruck bringt:1 „Bis jetzt wurde angenommen, dass künstliche Intelligenz nur das tut, wozu sie programmiert wurde. Aber das ist nicht der Fall,“ warnt Laakasuo. Als Beispiel führt er künstliche Intelligenz an, die „Menschen im Spiel gegen den Atari-Computer besiegt. Das Programm fing an, virtuelle Charaktere zu eliminieren, obwohl es dafür nicht programmiert war.“

Ich wage jedoch zu behaupten, dass, wenn die KI nicht mit der Fähigkeit, dies zu tun, vorprogrammiert worden wäre, sie nichts derartiges getan hätte. Wenn sie nicht auf irgendeiner Ebene dafür programmiert gewesen wäre, nach dem Sieg im Spiel zu suchen, hätte sie nicht das geringste Interesse an dem ganzen Spiel gezeigt.

Der Artikel betrachtet das Aufkommen von „Künstlicher Super-Intelligenz“ als unvermeidlich und identifiziert EU, DARPA2, IBM und Google als unabhängige Entwickler. Dem Artikel zufolge wird die Super-KI „innerhalb weniger Jahrzehnte entstehen“.

Ray Kurzweil, Zukunftsforscher bei Google, glaubt, dass die Superintelligenz, die er Singularität nennt, bis 2029 geboren sein wird.3 Diese Super-KI zielt eindeutig auf etwas anderes ab als auf einfaches Lernen oder grundlegende Programmierlogik. Es riecht stark nach dem Streben nach Bewusstsein.

Es ist verständlich, dass Forscher auf ihren jeweiligen Gebieten ihren Beruf ausüben wollen, was für viele auch eine Berufung ist. Die Festlegung eines Zeitplans für „die nächsten zehn Jahre“ mag vielversprechend klingen, aber in Wirklichkeit sehe ich dies als reine Utopie. Die Unmöglichkeit der Utopie wächst mit der Zunahme des Wissens - schließlich versuchen sie seit langem, im Labor aus unbelebten Materialien Leben zu erschaffen. Es gehört nicht viel dazu, zu behaupten, dass „in den nächsten Jahrzehnten“ ein „Durchbruch“ erfolgen wird, das versteht sich bei Fortschreiten der Technologie beinahe von selbst.

Gott hat den Menschen nach seinem Bild geschaffen. Wir sind einzigartige, bewusste Wesen. Kein Roboter kann jemals die Stellung erreichen, die Gott uns gegeben hat. Deshalb ist es völliger Unsinn, über Menschenrechte für Roboter zu sprechen oder ihnen einen höheren Status zu geben als Menschen mit Behinderungen.