Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Ich akzeptiere die Vereinbarung

von Tas Walker

Kennen Sie den Ausdruck „Dann werden die Steine schreien“?
Können Sie denn verstehen, was sie sagen?
Mal sehen...

Schauen Sie einen Moment lang auf die auf dem Foto gezeigte Sedimentablagerung. Sie ist 1,5 m dick.

Man sieht, dass der untere Teil der Ablagerung, mit D markiert, dunkel, massiv und ohne klare Struktur ist. Der nächste Abschnitt, mit C markiert, hat einige horizontale Schichten, einige sind hell und andere dunkel. Darüber liegt der mit B gekennzeichnete Abschnitt aus meist hellem Sand, der so aussieht, als wären da ein paar Wellen oder Dünen gewesen. Die gesamte Abfolge wird oben durch eine dunkle Schicht mit der Markierung A abgeschlossen.

Geologen interpretieren Umweltgegebenheiten der Vergangenheit aus solchen Gesteinsaufschlüssen. Die Idee dahinter ist, dass das Gestein uns erzählt, was in der Vergangenheit passiert ist. Aber es sind die Menschen, die da reden; die Steine sind still. Das heißt, die Interpretation wird durch den Blickwinkel bestimmt.

Wir wollen versuchen, die gezeigten Sedimentschichten zu interpretieren. Folgendes könnten wir sagen:

„Die Bodensedimente wurden in flachen Watten entlang einer alten Küstenlinie abgelagert. Würmer und andere Organismen, die im Schlamm nach Nahrung suchten, haben das Sediment durcheinandergebracht und ohne klare Struktur zurückgelassen.

Als sich weitere Sedimente in dem Gebiet ansammelten, rückte die Küste weiter ins Meer vor, und die Wattflächen wurden mit Strandsand bedeckt. Die flachen Schichten wurden in der von den Gezeiten betroffenen Zone am Strand abgelagert. Die dunklen und hellen Schichten stellen Zeitabschnitte dar, in denen der Meeresspiegel mal zunahm und mal abnahm: eine Zeit schnell aufeinander folgender kleiner Anstiege und Rückgänge des Meeresspiegels. Mehr Sedimente sammelten sich an und die Küstenlinie rückte weiter seewärts. Schließlich wurde das Gebiet von kleinen Sanddünen auf der Kuppe des Strandes bedeckt. Sanfte Winde trieben den Sand den Strand hinauf. Direkt hinter den Sanddünen, in einer hochgelegenen Seenlandschaft, haben sich Blätter und Zweige der umliegenden Vegetation in einem flachen Sumpfgebiet angesammelt.“

All dies ist deutlich in nachfolgenden Abbildung zu erkennen.

Geologen interpretieren routinemäßig geologische Umweltgegebenheiten der Vergangenheit aus den Gesteinsschichten auf diese Art und Weise. Das gehört zu ihrem Job. Hier ist ein Beispiel dafür, was sie über die sogenannte Karbonzeit sagen, die sie auf vor 300 Millionen Jahren datieren:

„An den Rändern der Meere wurden große Mengen an Detritus [akkumulierte Fragmente] aus erodierenden Gebirgsketten durch Flüsse zu ausgedehnten Deltas und Deltasümpfen hinuntergetragen.“

Wir lesen solche Interpretationen oft in den Medien, in Touristenbroschüren und in Schulbüchern. Die Beschreibungen können anschaulich sein und fast den Eindruck erwecken, dass die Geologen da gewesen sind und sahen, was vor sich ging.

Also, wie bewerten wir nun unsere Interpretation der Sandablagerungen in der ersten Abbildung?

Nicht so gut. Auch wenn die Interpretation plausibel und überzeugend klingt, ist sie falsch.

In diesem Fall wissen wir nämlich, wie die Sedimente in Abbildung 1 abgelagert wurden. Man hat es gesehen. Dieser Sand wurde am 29. August 2005 infolge des Hurrikans Katrina in einem Stadtteil von New Orleans abgelagert.

Der Hurrikan verursachte eine Sturmflut, die den Deich am London Avenue Canal durchbrach, das Gebiet überflutete und Sedimente wie in Abbildung 3 dargestellt ablagerte. Der von uns interpretierte Abschnitt wurde vor dem Haus Nummer 2 fotografiert (auf dem Bild beschriftet), als die Arbeiter die Trümmer wegräumten.

Der Deich brach zwischen 7 und 8 Uhr morgens, und der Wasserstrom war so stark, dass er ein Haus von seinem Fundament hob, es 35 m weit transportierte, wo es an einem Baum zum Stehen kam und auf den Kopf gestellt wurde (rotes Haus). Nach zwei Tagen begannen die Reparaturen am Dammbruch.

Die gesamte 1,5 m starke Sandschicht wurde schnell abgelagert, als Wasser in das Stadtviertel strömte. Anstatt verschiedene Umweltgegebenheiten über lange Zeiträume darzustellen, stellen die Sedimente schnell wechselnde Strömungsverhältnisse dar.

Der untere Teil stellt die ersten Sedimente dar, die von der ersten turbulenten Strömung in das Gebiet getragen wurden. Die darüber liegenden flachen Schichten wurden von einer kontinuierlichen Wasserströmung hoher Geschwindigkeit abgelagert, als der Wasserspiegel im Stadtviertel anstieg. Der nächste Abschnitt mit den Sanddünen wurde abgelagert, als sich das Wasser verlangsamte. Und die organischen Zweige und Blätter blieben am Schluss an der Oberfläche übrig.

Die gesamte Ablagerung geschah zügig während einer Katastrophe: etwa innerhalb eines Tages.

Clare Bond von der University of Glasgow und andere Forscher aus Großbritannien untersuchten Vorurteile bei geologischen Interpretationen. Gespräche mit über 200 professionellen Geowissenschaftlern ergaben, dass die bisherigen Erfahrungen einer Person Einfluss darauf haben, wie sie geologische Befunde interpretiert. Die Industrie muss wissen, welche Risiken sie eingeht, wenn sie wichtige Entscheidungen auf Grundlage der Interpretation geologischer Daten trifft.

Offensichtlich hängt unsere Art, Gesteinsformationen zu interpretieren, davon ab, was unserer Meinung nach in der Vergangenheit passiert ist. Wer mit falschen Vorstellungen über die Vergangenheit beginnt, wird bei der Interpretation der Daten falsch liegen – auch wenn er eine detaillierte, plausible und konsistente Geschichte hat.

Das große Risiko besteht darin, katastrophische Ablagerungen nicht zu erkennen.

Das ist die Situation in der modernen Geologie. Die meisten Geologen haben von vorne herein beschlossen, dass die große Katastrophe von Noahs Sintflut nicht stattgefunden hat. Sie interpretieren das Gestein also im Rahmen stabiler Umweltgegebenheiten über Millionen von Jahren.

Diese Erklärungen sind oft logisch, detailliert und plausibel (obwohl es immer Dinge gibt, die nicht zusammenpassen, die aber im Allgemeinen übersehen werden). Wir wissen jedoch, dass diese Erklärungen aufgrund des Augenzeugenberichts in der Bibel über die globale Sintflut falsch sind. Und wenn wir die Sintflut in Betracht ziehen, stellen wir fest, dass die Befunde damit gut übereinstimmen.

Wir müssen die Art und Weise ändern, wie wir Gestein interpretieren, ausgehend von der wahren Geschichte der Welt, wie sie in der Bibel festgehalten ist. Wir brauchen nicht nur ein besseres geologisches Verständnis, sondern wir sollen vor allem sehen, dass die Bibel zuverlässig ist und wir ihre lebensverändernde Botschaft beachten sollen.

Literaturverzeichnis

  1. Hallam, A., Planet Earth: An Encyclopaedia of Geology, Elsevier International, Oxford, UK, S. 206, 1977.
  2. Nelson, S.A. und Leclair, S.F., Katrina’s unique splay deposits in a New Orleans neighborhood, GSA Today 16(9):4–10, September 2006.
  3. Bond, C.E. et al., Human bias in geological interpretation—how much uncertainty does it introduce? AAPG International Conference and Exhibition, Technical Program, 5.-8. November 2006.
  4. James Hutton (1726-97) war der erste, der behauptete: „Die Vergangenheit unserer Erde muss durch das erklärt werden, was jetzt beobachtet werden kann.“ Das ist die Philosophie des Uniformitarismus, die die Sintflut von Anfang an ausschließt (zitiert in Holmes, A. Principles of Physical Geology., Nelson, London, S. 43, 1965).
  5. Siehe zum Beispiel „Fragen und Antworten zur Geologie“: Geology Questions and Answers, .